07.05.2019

Alles dreht sich um die Wurst
beim 9. Fränkischen Bratwurstgipfel in Pegnitz

07. Mai 2019: Der Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V. ist auch 2019 wieder mit am Start, wenn am 2. Juni 2019 um 11 Uhr der Fränkische Bratwurstgipfel bereits zum 9. Mal in Pegnitz eröffnet wird und sich einen ganzen Tag alles um die Wurst dreht. Neu in diesem Jahr, der Nürnberger Bratwürste Informationspavillon. 

Der zusätzliche Präsentationsstand soll dem interessierten Bratwurst-Besuchern aufzeigen, wieviel Handwerkskunst in der nur 9 cm großen Nürnberger Bratwurst steckt.„Die Veranstaltung in Pegnitz verdeutlicht die Tradition und Modernität der fränkischen Bratwurstvielfalt. Wir können stolz auf die Handwerkskunst der fränkischen Metzger sein. Die Nürnberger Bratwürste sind ein Teil dieses kulinarischen Erbes, deswegen ist es für uns eine Herzensangelegenheit die Nürnberger Bratwürste auch in diesem Jahr auf dem Bratwurstgipfel zu präsentieren.“ betont Dr. Rainer Heimler, 1. Vorsitzender des Schutzverbandes Nürnberger Bratwürste e.V.In diesem Jahr wird der Verband erstmalig einen Informationspavillon und einen Metzgerstand, Stand Nr. 6 und 7, betreiben. 

Der Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V., welcher sich aus den industriellen Produzenten und der Fleischer-Innung Mittelfranken-Mitte, in der rund 30 Nürnberger Metzger vertreten sind, zusammensetzt, kümmert sich aktiv um den Schutz und die Bekanntheit der Nürnberger Bratwurst. „Bereits seit dem Mittelalter ist das Nürnberger Metzgerhandwerk für seine kleine Bratwurst verantwortlich. Die Nürnberger Bratwürste sind im Buch des Nürnberger Rates der Jahre 1313/1314 erstmals urkundlich erwähnt, darin heißt es „Alles Sweinelendenprät soll man in die Würste hacken“, und das tun wir bis heute.“ erklärt Nina Weiss, 2. Vorsitzende und gelernte Metzger-Meisterin.

Die Besucher des Bratwurstgipfels können auf dem Metzgerstand die frischen Nürnberger Bratwürste traditionell in der berühmten Darreichungsform „3 im Weckla“ probieren. Stellvertretend für das Metzgerhandwerk ist Obermeister Konrad Ammon vertreten. Gemeinsam wird er mit seinen Nürnberger Metzgerkolleginnen und -kollegen die Bratwürste auf dem Grill zubereiten. Im danebenliegenden Informationszelt gibt es Wissenswertes und Kurioses rund um die Nürnberger Bratwürste zu entdecken. Auch an die kleinen Besucher ist gedacht. Eine Malecke lädt die Kinder ein, die kleine Bratwurst künstlerisch umzusetzen. In einer Fotobox-Ecke können die Besucher ein Erinnerungsbild machen und direkt mitnehmen. 

Am Wettbewerb wird der Verband nicht teilnehmen. „Die Rezeptur und Größe der Nürnberger Bratwurst ist seit jeher festgeschrieben und wurde 2003 sogar mit dem Europäischen Schutzsiegel g.g.A. (geschützte geografische Angabe) ausgezeichnet. Damit erhielten wir sogar als erste Bratwurst der Welt die Rechte einer geschützten Herkunftsspezialität. Deswegen halten wir an der Zusammensetzung der Bratwurst mit Stolz fest und bieten den Besuchern ausschließlich den beliebten Klassiker an.“ ergänzt Dr. Rainer Heimler. 

Zur Herstellung der Nürnberger Bratwurst wird nur bestes grob entfettetes Schweinefleisch verwendet, welches am Ende mit der typischen Majoran Würzung verfeinert und im Schafsaitling auf 9cm abgedreht wird.

Der Schutzverband und seine Mitglieder

Seit der Gründung des Verbandes im Jahre 1989 sorgt er mit seinen Mitgliedern für die unverfälschte Qualität und den Geschmack der kleinen Köstlichkeit aus ihrer Heimat. Die Tradition der Herstellung sowie die Rezeptur der Nürnberger stehen seit dem 15. Juli 2003 unter dem Siegel „geschützte geografische Angabe“ (g.g.A.) der EU. Diese Tradition der Herstellung von Nürnberger Rostbratwürsten g.g.A. wird sowohl auf handwerklicher Ebene als auch industriell fortgeführt. Rund 30 Metzgereien in Nürnberg, repräsentiert durch die Fleischerinnung Mittelfranken-Mitte, wolfen die feine Spezialität für ihre Frischetheken.

Vakuumverpackt verlassen die Nürnberger Bratwürste die Unternehmen der Hersteller Schlütter’s Echte, Kupfer, HoWe und Wolf Wurst, die allesamt in Nürnberg ausschließlich nach dem festgelegten Rezept für Nürnberger Rostbratwürste mit feiner Majorannote fertigen. 

Die Stadt Nürnberg ist Gründungsmitglied des Schutzverbandes und hat sich stets für die Belange der Nürnberger Bratwurst eingesetzt. 

Qualität braucht Schutz

Der Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V. hat in seinem Kern zwei Aufgaben: Zum einen achtet er darauf, dass als „Nürnberger“ bezeichnete Bratwürste tatsächlich aus Nürnberg stammen und die Qualität, die Rezeptur und alle typischen Eigenschaften eingehalten werden . Zum anderen betreibt der Verband Markenpflege und kümmert sich um den Ausbau der Markenbekanntheit. 

Pressekontakt
Schutzverband Nürnberger Bratwürste e.V.
Trödelmarkt 58
90403 Nürnberg
Tel. 0911/9373877
Fax. 0911/9375289
info@nuernberger-bratwuerste.de